E+H profitiert von einer optimierten Wertschöpfungskette in der Prozessindustrie | BOLDLY GO INDUSTRIES

E+H profitiert von einer optimierten Wertschöpfungskette in der Prozessindustrie

Projektbeschreibung

Endress+Hauser Flowtec AG (E+H) ist seit über 40 Jahren führender Hersteller industrieller Durchflussmessgeräte für Flüssigkeiten, Gase und Dampf. An sechs Produktionsstandorten weltweit werden aktuell mehr als 1700 MitarbeiterInnen beschäftigt. E+H liefert täglich über 1000 Durchflussmessgeräte mit einem Spektrum von über 1 Billion Kombinationsmöglichkeiten aus dem globalen Produktionsnetzwerk direkt an den Kunden aus.

Industrie 4.0 bietet insbesondere der Prozessindustrie weitreichende Einspar- und Verbesserungspotenziale. Die Vernetzung und Kontextualisierung von Daten ermöglicht die Verfügbarkeit aller Informationen z.B. der Prozess- und Gerätedaten an jedem Ort und zu jeder Zeit. Damit werden die heutigen Arbeits-, Geschäfts- und Produktionsprozesse miteinander verknüpft und revolutionierend vereinfacht.

Predictive Asset Analytics für eine optimierte Wertschöpfungskette in der Prozessindustrie

Als strategischer und technologischer Partner haben wir für die Durchflussmessgeräte der Firma Endress+Hauser Flowtec AG (E+H) eine App entwickelt - einen sogenannten Digital Service für Predictive Asset Analytics. Damit lassen sich im Gerät selbst frühzeitig anwendungsspezifische Probleme feststellen und den optimalen Wartungszeitpunkt ermitteln. Ein großer Vorteil gegenüber Big-Data-Analytics-Lösungen ist, dass der Service gleich „out of the box“ eingesetzt werden kann und nicht erst über Monate hinweg große Datenmengen gesammelt und vorab analysiert werden müssen.

Das Durchflussmessgerät sendet Daten über seinen eigenen IST-Zustand in die SAP Cloud Platform. Diese werden dann dort ausgewertet. Der Kunde erfährt somit, ob das Gerät demnächst ausfallen wird und warum. Dies ermöglicht ihm eine zielorientierte Planung der Instandhaltung. Verkürzte Wartungs- und Instandhaltungsprozesse sowie die Minimierung des Anlagenstillstands sind nur einige der daraus entstehenden Benefits. Durch den Einsatz modernster IoT-Technologien aus dem SAP Leonardo-Portfolio und das Ausschöpfen ungenutzter Datenpotenziale war es unserem Kunden E+H nicht nur möglich, seine gesamte Wertschöpfungskette zu optimieren, sondern auch ein komplett neues Geschäftsmodell zu generieren. Dieses digitale Geschäftsmodell lässt sich speziell im Industrie 4.0-Kontext auch monetarisieren. Eine von uns entwickelte Industrial Internet of Things (IIoT)-Strategie verhalf Endress+Hauser weg von traditionellen, physischen Produkten und Services hin zur sogenannten E+H Heartbeat Technology zu gelangen. Damit erhielt E+H eine One Stop Solution, welche Prozessbrüche auf ein Minimum reduziert. Die strategischen Ziele unseres Kunden standen beim Projektvorgehen stets an erster Stelle. Dank unseres interdisziplinären Experten-Teams konnten wir unsere Erfolgsfaktoren aus einer Hand in die Entwicklung der Anwendung einfließen lassen.

Mit ganzheitlicher Beratung zur ganzheitlichen IoT-Strategie

Unsere qualifizierten Strategie- und Innovationsberater begleiteten E+H methodisch von der ersten Idee bis hin zum digitalen Geschäftsmodell. In intensiven Workshops wurden Themen wie das IIoT, Geschäftsmodellinnovationen und Preisstrategie verständlich und nutzenbringend bei unserem Kunden verankert. Die App besticht unter anderem durch ein nutzerzentriertes, responsives Design mit maximaler Usability, welches mit Hilfe unserer erfahrenen User Experience Designer erarbeitet wurde. Dazu gehörten unter anderem umfangreiche, qualitative Nutzerbefragungen, User Journey Maps und Mock-Ups. Durch den Einsatz von SAP Fiori und SAPUI5 konnte die App an das komplette Look and Feel der üblichen SAP-Umgebung angepasst werden. Unsere Data Scientists trugen dazu bei, dass ungenutztes Datenpotenzial der Durchflussmessgeräte von E+H identifiziert wurde und nun vollständig ausgeschöpft wird.

Digital Gipfel 2017: Auch Frau Merkel staunt über innovative IoT-Konnektivität

Durch die Benutzung des Fiori Launchpads als zentrale Einstiegsseite wird die Navigation zwischen den einzelnen Apps erleichtert. Zudem kann die Seite bei Erweiterung des Ökosystems schnell und dynamisch angepasst werden. Die unterschiedlichen Apps nutzen das SAP IoT Application Enablement (aus dem SAP Leonardo-Portfolio) als gemeinsame Datenbasis und für die Modellierung des digitalen Zwillings. Somit kann eine hochskalierbare Cloud-Applikation für das Internet der Dinge generiert werden. Durch den Einsatz von SAP Leonardo kann die Applikation als Software as a Service (SaaS) angeboten werden. Dies ermöglicht dem Endnutzer eine einfache Subskription der Anwendung in seine SAP-Umgebung. Das Besondere daran: Der Kunde bleibt jederzeit im Besitz seiner Daten. Ziel ist es, nur eine Instanz der E+H-App zu besitzen, die zentral auf dem E+H-Account läuft und vom Endkunde nur subskribiert wird. Dadurch erhält der Endnutzer weder einen Einblick in den Quelltext noch auf das Innere der App. Das geistige Eigentum von E+H (z.B. die Algorithmen als Asset) wird somit ideal vor Fremdzugriff geschützt.

Mithilfe der von uns mit entwickelten Heartbeat App will Endress+Hauser die Anlagenverfügbarkeit seiner Kunden bei minimalem Aufwand maximieren. Geräte- und Prozessdaten sind für Trendanalysen und die vorausschauende Wartung jederzeit verfügbar. So können, bevor überhaupt Probleme zu einem Betriebsausfall führen, erforderliche Maßnahmen ergriffen werden.

Die Heartbeat Technology von E+H wurde 2017 auf dem Digital Gipfel u.a. Bundeskanzlerin Merkel vorgestellt und fand dort großen Anklang. Auch in diesem Jahr gewann die IoT-Lösung große Aufmerksamkeit und wurde mit dem German Innovation Award für Excellence in Business to Business Connectivity ausgezeichnet. Endress+Hauser Flowtec AG macht damit einen großen Schritt und treibt mit Unterstützung von BOLDLY GO INDUSTRIES den digitalen Wandel voran.

Nächste Schritte: Andreas Jamm von BOLDLY GO

Andreas Jamm
Geschäftsführer
T +49 69-244 5002-0
kontaktieren